Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Tobi R.
Beiträge: 5
Registriert: Sa 30. Nov 2019, 11:08

Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von Tobi R. » Sa 30. Nov 2019, 12:46

Hallo liebe Forengemeinde,

ich bin neu hier im Forum und seit Jahren lässt uns das Thema Schaf-und/-oder Ziegenhaltung nicht los, sodass wir uns nun endlich ernsthaft damit befassen wollen.

Angedacht ist eine Fläche (irgendwas zwischen 1.500 und 2.500 Quadratmeter) wo eine Land-Idylle entstehen soll: teilweise lockere Streuobstwiese kombiniert mit vielen Vogelnistkästen sowie 2-3 Kleinst-Tümpel für bedrohte Amphibien (vielleicht noch Hühner und ein Bienenvolk). 5-6 Schafe (oder auch Ziegen) möchten wir darauf halten weil wir generell von diesen Tieren begeistert sind und sie idealerweise diese Fläche pflegen könnten.

Daher unsere Anforderungen:
- geringe Größe des Tiers da wahrscheinlich auch das Grundstück nicht außerordentlich groß sein wird
- robust gegen Krankheiten, Parasiten und winterliche Kälte (also keine zu hohen Anforderungen an Stall)
- genügsam hinsichtlich der Vegetation/Nahrung auf der Wiese
- hinsichtlich Fell (z.B. Haarschaf) und idealerweise Klauen geringer Bedarf an Pflege
- wenn möglich alte, bedrohte Rasse

Weniger wichtig ist es, dass die Schafe einen hohen Ertrag an Milch, Wolle und Fleisch ergeben.

Welche Schaf-oder Ziegen-Rasse würdet ihr uns hierfür empfehlen?

Viele Grüße und schönes Wochenende :wink:
Tobias

Niedersachse
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 145
Registriert: Do 29. Sep 2016, 23:42
Wohnort: Schleswig-Holstein
Schafrasse(n): Berrichon du Cher / Gebrauchskreuzung
Herdengröße: 60

Re: Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von Niedersachse » Sa 30. Nov 2019, 15:03

Benzin Rasenmäher , denn auf 1500-2500 Qm bekommst du Die Schafe nicht satt wenn noch Tümpel etc angedacht sind schon mal sowieso nicht. Wenn du normale wiese hast kannst du 8-10 auf einen HA rechnen dann aber gute Flächen und wenn du so kleine hast ist zb bei so nassen Wetter wie im Augenblick die kleine Fläche ruckzuck so kaputt getreten das da gar nichts mehr wächst.


LG

Tobi R.
Beiträge: 5
Registriert: Sa 30. Nov 2019, 11:08

Re: Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von Tobi R. » Sa 30. Nov 2019, 18:32

Hallo,

wenn also 8-10 Exemplare auf einen Hektar satt werden könnten, dann könnten folglich 4-5 Exemplare auf einem halben Hektar satt werden, richtig?
Vielleicht hätte ich erwähnen sollen, dass ich auch zusätzlich Nahrung herbeischaffen könnte, da mein Onkel auf seinen Wiesen Heu macht für Pferde.

viele Grüße,
Tobias

Benutzeravatar
Waldschaf
Beiträge: 212
Registriert: Do 29. Sep 2016, 07:38
Wohnort: Bez. Perg, OÖ
Schafrasse(n): Waldschaf (HB)
Herdengröße: 15

Re: Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von Waldschaf » Sa 30. Nov 2019, 18:55

Niedersachse hat geschrieben, dass man auf großen guten Futterflächen 8-10 Tiere/ha halten kann. Das klappt auf einer so kleinen Fläche nicht. Die Schafe werden trotz Heufütterung das Gras bis zu den Wurzeln abnagen und die Flächen zertreten.
2000qm sind 40x50 m. auf Streuobstwiesen stehen die Bäume im Abstand von ca. 10x10 m, das macht 3x4 Bäume, wenn du die Wiese vollpflanzen würdest. Unter den Bäumen wächst das Gras nicht so wie auf einer freien Wiese.
Das Konzept wird so nicht aufgehen. Es wird kein Landidyll mit Biotopen entstehen, weil die Bewirtschaftung viel zu intensiv ist. Mit der Zeit wird es immer mehr einer Zoohaltung gleichen.

Robert.

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3018
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von Henry » Sa 30. Nov 2019, 19:02

Tobi R. hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 18:32
wenn also 8-10 Exemplare auf einen Hektar satt werden könnten, dann könnten folglich 4-5 Exemplare auf einem halben Hektar satt werden, richtig?
Nein, nicht richtig! 2.500qm Streuobstwiese sind auch kein halber Hektar. Spielen Hühner mit isses sowieso aus. Wir haben hier ganze 2 Hühner auf 1.000qm und das sieht man dem Grundstück deutlich an.

Ich glaube, Du unterschätzt die Auswirkungen von Schafen inklusive Parasiten völlig. Auch die Idee, ein einziges Bienenvolk zu halten ist sehr stadtromantisch.

Ich empfehle Dir, sensen zu lernen und die Nistkästen.
Henry
der
Schafschützer

Tobi R.
Beiträge: 5
Registriert: Sa 30. Nov 2019, 11:08

Re: Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von Tobi R. » Sa 30. Nov 2019, 19:57

Das mit Bienen und Hühnern war nur eine optionale Idee, die ich hiermit erst mal verwerfe. Die zwei Tümpel fassen insgesamt keine 4 Quadratmeter, die fallen hierbei also nicht ins Gewicht.
Die Streuobstwiese sollte keineswegs über die ganze Fläche gehen, höchstens 5 bis 6 Bäume.

Die Größe des Grundstücks steht noch keinesfalls fest, unter Umständen können es auch zwei Flächen werden die insgesamt ein Hektar fassen. Aber diese beiden wären dann nicht zusammenhängend.

Mich würde daher interessieren, was die Mindestfläche für 4-5 Schafe wäre? Wie gesagt, es dürfen gerne kleine Schafe sein (z.B. Ouessantschaf) da es uns nicht um Fleisch, Wolle oder Milch geht.

viele Grüße,
Tobias

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3018
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von Henry » Sa 30. Nov 2019, 21:40

Wenn Du weder Fleisch, noch Wolle, noch Milch willst - warum willst Du dann Schafe! :?:
Henry
der
Schafschützer

Tobi R.
Beiträge: 5
Registriert: Sa 30. Nov 2019, 11:08

Re: Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von Tobi R. » Sa 30. Nov 2019, 22:16

Henry hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 21:40
Wenn Du weder Fleisch, noch Wolle, noch Milch willst - warum willst Du dann Schafe! :?:
Berechtigte Frage! Wie im ersten Beitrag erwähnt:
"5-6 Schafe (oder auch Ziegen) möchten wir darauf halten weil wir generell von diesen Tieren begeistert sind und sie idealerweise diese Fläche pflegen könnten."

Betonung liegt dabei auf Ersteres. Wir finden es sind wunderschöne Tiere (egal welche Art/Rasse), doch welche zu halten hatten wir nie gewagt zu träumen. Nun werden aber in unserer Gegend einige Wiesen günstig verkauft (da hier die Wiesen kleinteilig sind und nicht für Landwirtschaft rentabel). Um zu wissen, wie viele man von diesen Wiesen erwerben müsste um 4 bis 5 Schafe artgerecht zu halten, habe ich hier mein Anliegen herangetragen.

viele Grüße,
Tobias

schafbauer
Beiträge: 1180
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von schafbauer » Sa 30. Nov 2019, 22:58

Passt alles zu quessant. 8 Stück. Viel Spaß
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Edwin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 279
Registriert: So 6. Nov 2016, 18:14
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): Schnucken, Rhönschafe

Re: Rassenwahl für kleine Landschaftspflege

Beitrag von Edwin » So 1. Dez 2019, 09:14

Waldschaf hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 18:55
Unter den Bäumen wächst das Gras nicht so wie auf einer freien Wiese.
Das stimmt schon mal nicht! Oder zumindest nicht so, wie es in dem Beitrag gemeint ist...

Antworten