Geschwollene Ohren und Fressunlust

(Dieses Forum ersetzt nicht die Diagnose oder Behandlung durch einen Tierarzt.)
Antworten
Suap
Förderin 2023
Förderin 2023
Beiträge: 69
Registriert: So 18. Apr 2021, 07:40
Wohnort: Dresden
Schafrasse(n): Coburger Fuchs, Jakobsschaf, Mixe
Herdengröße: 10

Geschwollene Ohren und Fressunlust

Beitrag von Suap »

Hallo Ihr,,

vielleicht habt ihr ja eine Idee:

Vorgestern ist mir die erste Aue mit wenig Appetit und Absondern vom Rest der Herde aufgefallen, heute sind es schon drei. Außer Fressunlust kann bei zwei von ihren geschwollene Ohren festgestellt werden. Sonst sehen die ganz normal aus, Augen schön rosa, kein Fieber, laufen und stehen, wenn sie liegen ist der Kopf oben, etwas "depressiv".

Kotproben gehen morgen ins Labor, hab bissl Hafer gefüttert und Wermuttee gab's auch für die Drei.
Der Rest der Herde ist fit und frisst, Köttel bei allen ganz normal...
Heu und Wasser stehen ihnen zur Verfügung.

Ich habe heute alle umgekoppelt, da sie auf einer uns bisher unbekannten Weide standen.

Was könnte das sein?
LG Susann

P.S. es sind Landschafe und -mixe
Wer nichts macht, macht nichts verkehrt
KatieSchaf
Beiträge: 18
Registriert: Fr 20. Okt 2023, 15:39

Re: Geschwollene Ohren und Fressunlust

Beitrag von KatieSchaf »

Hallo Susann,

Eine Idee habe ich nicht wirklich, spontan fallen mir Parasiten ein. Daher wäre es interessant was bei der Kotprobe rauskommt. Bitte halte uns auf dem Laufenden. Alles Gute und Gruß Miranda
Suap
Förderin 2023
Förderin 2023
Beiträge: 69
Registriert: So 18. Apr 2021, 07:40
Wohnort: Dresden
Schafrasse(n): Coburger Fuchs, Jakobsschaf, Mixe
Herdengröße: 10

Re: Geschwollene Ohren und Fressunlust

Beitrag von Suap »

Wir kämpfen wohl mit zwei unterschiedlichen Problemen, das Schaf ohne geschwollene Ohren ist gestern bei Anwesenheit der TÄ mit Pansenazidose verstorben :traurig: :bye:
Die anderen beiden werden heute eingestallt und entwurmt, dann kommen halt die Ergebnisse nach der Behandlung , ich hoffe wir bekommen die wieder gut ans Fressen, zur Zeit ist das eher ein Mümmeln - mal ein Halm hier, mal ein Halm da - trinken tun sie auch nicht gut, Urin ist viel zu gelb...
TÄ will noch Blut nehmen...
Drückt uns die Daumen, ich halte euch auf dem Laufenden
Wer nichts macht, macht nichts verkehrt
mara
Beiträge: 424
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Geschwollene Ohren und Fressunlust

Beitrag von mara »

Oje…
Könnten sie etwas giftiges gefressen haben?
mara
Beiträge: 424
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Geschwollene Ohren und Fressunlust

Beitrag von mara »

Du schreibst ja etwas von neuer Weide und Parasiten machen sich doch normalerweise nicht so plötzlich bei mehreren Tieren bemerkbar…
Benutzeravatar
KABA
Förderin 2024
Förderin 2024
Beiträge: 890
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 20:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Geschwollene Ohren und Fressunlust

Beitrag von KABA »

Ich tippe auf irgendeine Pflanze auf der Weide, die sie nicht vertragen haben.
Hatte im Frühjahr eine Ziege, die plötzlich apathischer war als die anderen, Ließ den Kopf hängen und hatte auch keinen Appetit. Bin die Weide abgegangen und hab 5-10cm hohen Aufwuchs von Datura / Engelstrompete gefunden, teilweise leicht angeknabbert! Das ist hoch giftig, war aber die Lösung, TA konnte entsprechend handeln und die Ziege hat es überlebt.
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.
Suap
Förderin 2023
Förderin 2023
Beiträge: 69
Registriert: So 18. Apr 2021, 07:40
Wohnort: Dresden
Schafrasse(n): Coburger Fuchs, Jakobsschaf, Mixe
Herdengröße: 10

Re: Geschwollene Ohren und Fressunlust

Beitrag von Suap »

Entschuldigt, dass ich mich erst heute wieder melde, aber hier reißt der Behandlungsfaden nicht ab und dazu mussten wir das Heu rein bekommen, bevor es heute wieder geregnet hat.
Die Tiere mit dem geschwollenen Ohren hatten wir mit ein paar Begleittieren aufgestallt für eine bessere Beobachtung. Weiter mit Pansenstimulanz und Carbonara-Puffer behandelt. Außerdem gab's noch eine Wurmkur. Die Ohren sind dann nach ein, zwei Tagen langsam abgeschwollen und es haben sich auf der Ohrrückseite sowas wie viele kleine Einstichstellen mit heller Kruste gezeigt. Also vermutlich doch irgendwelche Stiche. Fressen und Trinken wurde auch wieder besser und Samstag konnten alle zurück zur Herde - einmal gegen Endo- und Ektoparasiten behandelt...
Dafür haben wir die Ziege mitgenommen. Sie stand zitternd auf der Weide. Zum Glück haben wir Schmerzmittel organisiert bekommen. Also Behandlung und Bangen von vorn - heute sieht es zum Glück wieder deutlich besser aus! Sie kommt ohne Schmerzmittel hin und legt sich auch ohne dieses wieder ab und kaut wieder. Vermutlich doch irgendwas giftiges auf der Weide.

Also auf diese Weide kommen die Tiere nicht mehr!
Eigentlich standen da nur Gräser, Brennnesseln und Goldrute - ist so ein typischer Standort mit leichtem, eher kargem Boden, der jetzt zur Streuobstwiese gemacht werden soll - eigentlich super zum Grasen mit Schafen und Ziegen - zumal die anderen Wiesen hier gerade eher zu fett und saftig sind...
Kein Rumex, kein Sumpfschachtelhalm, keine Nachtkerze, ich schaue nochmal ganz genau hin, wenn die Weide wieder aufgewachsen ist, aber eigentlich wissen die Tiere, was zu fressen geht und was nicht, gerade unsere Ziege ist sehr wählerisch. :gruebel:

Und dann ist in dieser Woche auch noch eine Laufente an einer Nacktschnecke erstickt... Man, man, man , läuft hier gerade echt nicht rund.
Heute gibt's dann also Knusperente zum Mittag :hund1:
Wer nichts macht, macht nichts verkehrt
Fröschchen
Förderin 2024
Förderin 2024
Beiträge: 1256
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 16:28
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): Kamerun, Wiltshire, Mules, Herdwick
Herdengröße: 13

Re: Geschwollene Ohren und Fressunlust

Beitrag von Fröschchen »

@ KABA
Hast Du eine Vorstellung, wie ausgerechnet Datura/ Engelstrompete auf Deine Weide kommen konnte??

@ Suap
Rumex/ Ampfer: Laut Wikipedia: "Der Wert der Ampfer-Arten als Futterpflanze ist in der Regel gering. Da sie als Inhaltsstoff Oxalsäure besitzen, können sie bei Aufnahme von großen Mengen beim Wiederkäuer und beim Pferd zu Vergiftungserscheinungen führen. Vergiftungsgrund ist eine Senkung des Blut-Kalziumspiegels." (War mir neu, da ich nur bei Gelb (JKK) Rot sehe und sofort alles vernichte. Graukresse soll wohl nur bei Pferden selbst in kleinen Mengen toxisch sein, bei Schafen eher nicht. Wir haben auch ab und an Sauerampfer, der aber durch die Schafe gefressen wird. Die Hühner nehmen's auch (vllt. 1 Pflanze pro Woche, wenn ich auf dem Rückweg was sehe und für die mitnehme).
Bleib stark, es wird wieder aufwärts gehen!!
(Und das mit der Ente wird das Ende des Tunnels sein. Sorry, es gibt doch unglaubliche Sachen...)

Grüßchen!
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein. (Albert Einstein)
Antworten