Medienberichte zum Thema Wolf

Benutzeravatar
KABA
Förderin 2024
Förderin 2024
Beiträge: 890
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 20:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitrag von KABA »

Irgendwas machen die Österreicher anders... : https://www.wochenblatt-dlv.de/regionen ... dium=email
Warum geht das nicht auch bei uns??
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.
Benutzeravatar
KABA
Förderin 2024
Förderin 2024
Beiträge: 890
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 20:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitrag von KABA »

Pressemitteilung des niedersächsischen Umweltministeriums:

Der Landkreis Stade hat am (heutigen) Donnerstag (30.5.24) eine Ausnahmegenehmigung zur Entnahme eines so genannten Problemwolfes veröffentlicht, die nach einer Frist von einer Woche in Kraft tritt. Dazu sagt Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer:

„Ich begrüße diesen Schritt des Landkreises Stade sehr. Wölfe, die wiederholt geschützte Nutztiere reißen, sich Menschen auffällig nähern oder wie hier den Deich- und Hochwasserschutz gefährden, müssen entnommen werden - ohne dabei den Artenschutz zu gefährden. In der Begründung berücksichtigt der Landkreis auch die jüngste Rechtsprechung des OVG Lüneburg, das ja Abschüsse nicht generell verworfen, sondern eine stärkere Begründungstiefe für die geforderte Abwehr ernster wirtschaftlicher Schäden durch den Wolf gefordert hat. In diesem Fall sind in der Abwägung nicht nur erhebliche Schafsrisse zu befürchten, sondern auch eine Gefährdung der für den Hochwasser- und Küstenschutz notwendigen Deichpflege. Somit sind zukünftig nicht nur weitere erhebliche Schäden an Nutztieren, sondern auch an den durch die Deiche geschützten Menschen und deren Hab und Gut zu befürchten, wenn die Deichpflege ausbliebe.
Ich habe immer gesagt: Der Hochwasser- und Küstenschutz durch Schafe am Deich hat für mich höchste Priorität. Die Landkreise sind als Untere Naturschutzbehörde nach dem Bundesnaturschutzgesetz die zuständige Behörde für die Erteilung von Ausnahmegenehmigungen zur Wolfsentnahme. Das Beispiel Stade und letztes Jahr die Region Hannover zeigen: Die Landkreise können selbst gegen Problemwölfe vorgehen, die Schäden verursachen - wenn die rechtlichen Voraussetzungen dafür vorliegen.
Gleichwohl hat mein Haus auf seinen Wunsch hin den Landkreis Stade entsprechend fachlich unterstützt und auch die Nichtgefährdung der wachsenden Wolfspopulation durch die geplante Einzelentnahme festgestellt. Jetzt bleibt abzuwarten, wie die Gerichte auf mögliche Klagen reagieren. Für mich ist im konkreten Fall vor allem ein Grund sehr plausibel: Wir brauchen Schafe auf den Deichen, um diese zu bewirtschaften und in Stand zu halten. Gibt es keine Schafe mehr, weil Wölfe sie zu häufig reißen oder sie aus Angst vor Wolfsangriffen eingestallt werden, leidet der Deichschutz massiv. Das gilt es zu verhindern - auch durch das Töten einzelner Problemwölfe zur Abwehr ernster wirtschaftlicher Schäden nach der geltenden FFH-Richtlinie und Rechtsprechung."


Deichschutz ist wichtig, klar - aber zählt der Tierschutz gar nicht? Die unzähligen Risse, tote und schwer verletzte Tiere sind immer noch kein hinreichender Grund! Da hilft die Novellierung des Tierschutzes im Grundgesetz https://www.bundesregierung.de/breg-de/ ... tz-2282306 leider auch nicht weiter... :grr:
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.
mara
Beiträge: 424
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitrag von mara »

Ich denke es ist einfach noch nicht angekommen, dass es einen 100%igen Schutz vor dem Wolf nicht gibt.
Der Fehler wird immer beim Halter gesucht.
Aber klar, wenn wegen ängstlicher Halter die Schafe dann eingestallt werden, muss man offenbar was tun.
Immerhin ein Schrittchen in die richtige Richtung…
Benutzeravatar
Dölf
Förderer 2024
Förderer 2024
Beiträge: 555
Registriert: Do 29. Sep 2016, 09:10
Wohnort: Südbaden, 79639
Schafrasse(n): Skudden
Herdengröße: 10

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitrag von Dölf »

Nun ist der Wolf auch im südlichsten Südwesten angekommen!

https://www.badische-zeitung.de/bestaet ... in-froehnd

Ein Wolf mit der Kennung GW4070m ( aus Sachsen-Anhalt ! )

Es handelt sich also um den selben Wolf, der Ende April in Zell drei Ziegen gerissen hatte.
Also:
Im Südschwarzwald, nahe Hochrhein (Grenze zur Schweiz / Jura) bzw. Oberrhein (Grenze zu Frankreich / Elsass)

Ist wohl auf der "Durchreise" hier.
Drei bestätigte Wolfsrüden sind es aktuell im Schwarzwald.
Antworten