Scheren Schermaschiene Ouessant

Antworten
VaGe82
Beiträge: 6
Registriert: Fr 27. Okt 2023, 22:22

Scheren Schermaschiene Ouessant

Beitrag von VaGe82 »

hallo Ihr Lieben, schon wieder eine Frage vom Neuling. Ich habe zur Zeit acht bretonische Zwergschafe, zwei davon tragend. Nun steht die Schafschur an, und ich möchte es gerne selber machen, das traue ich mir durchaus zu. Allerdings bin ich momentan überfragt, welche Schermaschine ich benutze. die Großen, für Pferde, erscheinen mir doch etwas mächtig und vor allem haben die einen viel zu breiten Scherkopf. Gibt es hier Erfahrungen mit kleineren, gerne auch akkubetriebenen Maschinen?
Benutzeravatar
Ms. Jackson
Förderer 2024
Förderer 2024
Beiträge: 429
Registriert: So 6. Aug 2023, 17:41
Wohnort: LK Kassel
Schafrasse(n): 3x Landschaf x Fleischschaf, 3x Suffolk x Schwarzkopf, 1x Texel.
Herdengröße: 7

Re: Scheren Schermaschiene Ouessant

Beitrag von Ms. Jackson »

Leicht = nicht günstig. Ich weis nicht, was Du ausgeben willst.

Akku würde ich nur zum ausscheren nehmen wollen, ist aber Ansichtssache.
Es gibt jetzt die ersten Batterien, die auf Kobolde verzichten können...:rofl:
Griphook, Alguff, u. Bogrod lassen grüßen...:popcorn:
Kathrin2
Beiträge: 39
Registriert: Di 7. Dez 2021, 21:09
Schafrasse(n): Coburger Fuchs / Gutehammel / Gotlandschaf / Ouessant/ Soda- Schaf
Herdengröße: 29

Re: Scheren Schermaschiene Ouessant

Beitrag von Kathrin2 »

... Gibt's hier jemanden der Erfahrung mit der S12 von Heininger hat? Die kann man an eine Autobatterie hängen....

Ich hab auch gesehen, dass Horner eine "Duo" Maschine hat - die läuft wahlweise mir 220 und 12 v.... Aber auch teuer...
mara
Beiträge: 424
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Scheren Schermaschiene Ouessant

Beitrag von mara »

Mit Schermaschinen habe ich keine Erfahrung aber mit motzenden Scherern wegem meiner Ouessants :flag:
Ihre fettige Wolle sei offenbar schlecht für die Messer und ihr knochiger Körperbau macht anfälliger für Verletzungen.
Aufpassen musste man auch wegen der Glöckchen.
Diese hatten sie wie man sie von Ziegen kennt.
VaGe82
Beiträge: 6
Registriert: Fr 27. Okt 2023, 22:22

Re: Scheren Schermaschiene Ouessant

Beitrag von VaGe82 »

Ok- keine mit Akku.. aber mit welcher schert ihr?
Muss kein 400€ model sein..
Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 4473
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun, Wiltshire Horn, Merino Landschafe, Mules
Herdengröße: 310
Kontaktdaten:

Re: Scheren Schermaschiene Ouessant

Beitrag von Henry »

Ich schere mit Heiniger ONE und ICON Handstück und habe als Backup eine Lister profi line. Für den Notfall dann noch eine Lister AirCool II. Das sind alles keine 400€-Maschinen (gewesen). Die Lister profi line ist es heute.

Ich empfehle ausdrücklich für den Einstieg eine billige elektrische Kabelmaschine um 100€ aus China. Diese Maschinen sind höllisch laut und vibrieren. Wenn man einsieht, daß Schafe scheren eine Quälerei wird, obwohl man sich das zutraut, ist der Schaden überschaubar. Kommt man mit den Schafen klar und hat Spaß am Scheren, dann kann man mit der Erfahrung eine qualifizierte Kaufentscheidung treffen und behält das Chinading zum Schwänzen oder zur OP-Vorbereitung.

Wichtig - egal bei welcher Maschine - sind die Scherkämme! - der Anfänger sollte Mohaire-Kämme mit mehr Zähnen nehmen - und die richtige Einstellung.
Nicht die eigene, die der Schneidgarnitur.
Henry
der
Schafschützer
Fenja
Förderin 2024
Förderin 2024
Beiträge: 182
Registriert: Di 16. Jun 2020, 21:25
Wohnort: Flomborn
Schafrasse(n): Coburger Füchse
OFM
Herdengröße: 5

Re: Scheren Schermaschiene Ouessant

Beitrag von Fenja »

VaGe82 hat geschrieben: So 21. Apr 2024, 21:54 Ok- keine mit Akku.. aber mit welcher schert ihr?
Muss kein 400€ model sein..
Ich hatte mir eine gebrauchte Hauptner gekauft für 100€. Beim ersten scheren hatte sie immer wieder Aussetzer, kurz drauf ging sie gar nicht mehr. Hat mich richtig geärgert. Nach langem hin und her überlegen, habe ich sie dann zu Hauptner eingeschickt, die haben die Kohlebürsten getauscht und alles war wieder gut. Mit dieser Maschine bin ich seit 4 Jahren zufrieden obwohl sie schon 25 Jahre alt ist.
Ich empfehle daher lieber eine gebrauchte und etwas bessere Maschine zu kaufen. Zur Not kann man diese auch wieder verkaufen.
:Kuh:
Benutzeravatar
Ms. Jackson
Förderer 2024
Förderer 2024
Beiträge: 429
Registriert: So 6. Aug 2023, 17:41
Wohnort: LK Kassel
Schafrasse(n): 3x Landschaf x Fleischschaf, 3x Suffolk x Schwarzkopf, 1x Texel.
Herdengröße: 7

Re: Scheren Schermaschiene Ouessant

Beitrag von Ms. Jackson »

Fenja hat geschrieben: Sa 11. Mai 2024, 07:35 Ich hatte mir eine gebrauchte Hauptner gekauft für 100€. Beim ersten scheren hatte sie immer wieder Aussetzer, kurz drauf ging sie gar nicht mehr. Hat mich richtig geärgert. Nach langem hin und her überlegen, habe ich sie dann zu Hauptner eingeschickt, die haben die Kohlebürsten getauscht und alles war wieder gut. Mit dieser Maschine bin ich seit 4 Jahren zufrieden obwohl sie schon 25 Jahre alt ist.
Ich empfehle daher lieber eine gebrauchte und etwas bessere Maschine zu kaufen. Zur Not kann man diese auch wieder verkaufen.
Ein paar Zahlen für den Hobbyhalter, bis 20 Muttern:

Die gute Hauptner für 100 EURO
10 EURO Versand zum Service
Reparaturkosten mit Schleifkohlen 60 EURO
2 Messersätze ca. 100 EURO sind 270 EURO.

Chinakracher NEU, 80 EURO inklusive Schleifkohlen (die Kohlen kann man selber wechseln) u. 2 Messersätze.

Mit beiden Maschinen kann man glück haben, oder nicht. Das "teuerste" an der Schererei, sind die Messer. Und zwar nicht das schleifen, sondern der Versand (zum vergleich zum Chinakracher).

Und wie es immer so ist, man ist im scheren u. die Maschine verreckt. Haste ja schon selber erlebt. Deswegen immer 2, oder man lässt scheren.

Grüße, aus den mal sonnigen Tal der gesetzeslosen... :wink:
Es gibt jetzt die ersten Batterien, die auf Kobolde verzichten können...:rofl:
Griphook, Alguff, u. Bogrod lassen grüßen...:popcorn:
Antworten