Zuchttiere - Käuferverhalten

grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 513
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 15:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von grauwoller »

Ich weiss nicht welche Erfahrungen ihr so macht, wenn es um Zusagen bezüglich des käuflichen Erwerbs von Zuchttieren geht, aber ich hab gerade erfahren müssen, dass man sich auf Zusagen nicht unbedingt verlassen kann.
Ende Juli sicherte mir ein Herdbuchzüchter/-in zu, einen bestimmten meiner gekörten Jährlingsböcke kaufen zu wollen, wir wurden uns über den Preis einig, und dass er Anfang August abgeholt werden sollte. Anfang August verhinderte dann eine Erkrankung des potentellen Käufers die Abwicklung des Geschäftes. Ich liess dann Zeit zur Genesung, als ich Mitte September anrief, hiess es, dass der Bock am 1.Oktober-Wochenende abgeholt werden solle.
Ich habe seither nichts mehr gehört oder gelesen. 2 Mails und 2 Nachrichten auf AB wurden nicht beantwortet. Nun habe ich den Bock anderweitig vergeben, wobei ich noch 2 andere Interessenten hatte, denen ich eine Absage erteilen musste, weil der besagte Bock ja reserviert war. Es gibt halt Leute, und das höre ich von 1Kollegen, die sich erst mal Genetik sichern wollen, und dann weiter fahnden, und sich dann iregendwann nicht mehr an gemachte Zusagen erinnern können oder wollen. Ist einfach nur ärgerlich, und führt zu allgemeinem Misstrauen - auf sowas kann ich definitiv verzichten! Wie läuft das bei euch so?

Christoph

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2020
Förderer 2020
Beiträge: 1040
Registriert: Do 6. Okt 2016, 16:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

Re: Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von Steffi »

Sowas hatte ich dieses Jahr zum ersten Mal. Jemand reservierte noch vor der Geburt alle weiblichen Lämmer, die HB-fähig wären. Immer wieder mal gemailt, Fotos geschickt, alles fein. Preis war auch verhandelt. Als es dann um die Abholung ging, kam auch ständig was dazwischen. Hatte auch vielen Interessenten abgesagt. Hab dann irgendwann ein letztes Ultimatum gesetzt, bis wann die Lämmer abzuholen sind. Das verstrich ebenfalls und ich hab sie dann anderweitig verkauft und auf meine kurze Mitteilung keine Reaktion mehr bekommen.
Zukünftig werden die Lämmer bei mir nur noch gegen 50% Anzahlung reserviert (es sei denn, es handelt sich um "Wiederholungstäter", sprich: Leute, die schon mal bei mir gekauft haben). Ansonsten gilt: Wer zuerst kommt, hat die größte Auswahl und kauft zuerst. Ich muß mich nur nochmal schlau machen, wie das mit der Rückzahlung der Reservierung läuft (Einbehalt eines Teiles als Aufwandsentschädigung), wenn das betreffende Tier dann doch nicht abgeholt wird.

Sowas ist immer ärgerlich und funkt einem in jegliche Planung. Daß immer mal was dazwischen kommen kann oder man in der Wartezeit seinem absoluten Traumtier über den Weg läuft, kann passieren. Aber eine kurze Mitteilung an den Verkäufer sollte eigentlich selbstverständlich sein.

LG,
Steffi
Sheep happens

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3049
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von Henry »

Verkaufe nach schlechten Erfahrungen nur moch sofort mit der Vertragsklausel, daß bis zur geplanten Abholung die Pflege und Betreuung, (sowie das Risiko des Verlustes) beim Verkäufer liegt. Wird so ein Tier dann nicht abgeholt ist es wenigstens bezahlt und wird es verspätet abgeholt idt gleich klar, daß weitere Kosten anfallen.

Bislang hat das einmal gegriffen bei einem im Sommer ausgesuchten prächtigen Kamerunbocklamm. Das ging dann leider in die Schlachtung war aber wenigstens doppelt bezahlt.

Das Interesse an bezahlten Böcken ist deutlich größer. Seinem Gelde telefoniert man gern mal hinterher und fragt, wies dem geht. :nick:
Henry
der
Schafschützer

mumps
Beiträge: 142
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 22:07
Schafrasse(n): Coburg Fuchs
Herdengröße: 50

Re: Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von mumps »

Steffi hat geschrieben:
Sa 12. Okt 2019, 21:06
.
Zukünftig werden die Lämmer bei mir nur noch gegen 50% Anzahlung reserviert (es sei denn, es handelt sich um "Wiederholungstäter", sprich: Leute, die schon mal bei mir gekauft haben). Ansonsten gilt: Wer zuerst kommt, hat die größte Auswahl und kauft zuerst. Ich muß mich nur nochmal schlau machen, wie das mit der Rückzahlung der Reservierung läuft (Einbehalt eines Teiles als Aufwandsentschädigung), wenn das betreffende Tier dann doch nicht abgeholt wird.

Welchen Sinn macht ein anzahlung dann noch?

DINO
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 241
Registriert: Di 28. Nov 2017, 15:22
Wohnort: NRW-Kreis-Steinfurt
Schafrasse(n): Graue Gehörnte Heidschnucken
Herdengröße: 25

Re: Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von DINO »

Ich gehe davon aus das viele von euch schon länger Schafe haben wie ich und zwangsläufig noch mehr Erfahrung mit potentiellen Käufern !
Ich sage aber auch......MEINE ERFAHRUNGEN REICHEN MIR VOLLKOMMEN.....und gehen von einzelnen Lämmern bis zur ausgesuchten Zuchtgruppe mit Blutsfremden Bock die NIE abgeholt wurden !
Meine Meinung ist ,
in jeder sparte gibt es mehr oder weniger viele durchgeknallte , in unserer sparte mit Sicherheit die meisten (rein Gefühlsmäßig :engel2: )
Die Kunst ist die Spreu vom Weizen zu trennen bevor man sich Frust antut , wie auch immer..................................
Alle sagten es geht nicht , da kam einer der das nicht wusste und tat es . :klug:

Stockmann
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 289
Registriert: So 2. Okt 2016, 12:20
Wohnort: Schorfheide
Schafrasse(n): Nolana
Herdengröße: 20

Re: Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von Stockmann »

Nach leidlicher Erfahrung reserviere ich - auch noch ungeborene Lämmer - nur gegen Reservierungsgebühr die nur verrechenbar aber niemals rückzahlbar ist. Aber das Vorgehen von Henry gefällt mir eigentlich noch besser! Kannste mal nen Mustervertrag hier einstellen? Danke im Voraus.
Bei mir bleiben alle Schafe ungeschoren.

Martens-Blackface
Beiträge: 25
Registriert: Sa 23. Feb 2019, 15:34
Wohnort: 23898 Kühsen
Schafrasse(n): Schwarzkopf,Blackface, Mules, Border Leisester und Blueface Leicester
Herdengröße: 820

Re: Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von Martens-Blackface »

Guten Abend,
Ich habe mehrfach die Erfahrung andersherum erlebt!
Ich habe mehrfach von Blackfacezüchtern die gesammte Nachzucht gekauft, und dann zum Übernahmetermin nicht bekommen!
Wenn ich also die kompletten Lämmer kaufe, bezahle ich einen Durchschnittspreis und nehme alle Tiere vom kleinsten bis zum größten mit.
Mehrfach musste ich erleben das dann die größeren Lämmer von vorneweg andersweitig verkauft wurden und die mir zugesagte Stückzahl stetig abnahm und nur noch Durchschnitt bis Schrott zum Übernahmetermin bereit stand.
Und das schärfste, die Verkäufer dann noch auf den Preis bestanden!!
Anstand und die Wertigkeit des Wortes sind heute leider passe!Diese Tatsache hat mich dazu übergehen lassen das ich mein Zuchtvieh in Schottland kaufe,das ist zwar teurer, ich bekomme aber immer das Vieh was ich vorher gekauft habe, und dort gild noch Wort und Anstand!

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2020
Förderer 2020
Beiträge: 1040
Registriert: Do 6. Okt 2016, 16:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

Re: Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von Steffi »

Martens-Blackface hat geschrieben:
So 13. Okt 2019, 19:09
Guten Abend,
Ich habe mehrfach die Erfahrung andersherum erlebt!
Ich habe mehrfach von Blackfacezüchtern die gesammte Nachzucht gekauft, und dann zum Übernahmetermin nicht bekommen!
Wenn ich also die kompletten Lämmer kaufe, bezahle ich einen Durchschnittspreis und nehme alle Tiere vom kleinsten bis zum größten mit.
Mehrfach musste ich erleben das dann die größeren Lämmer von vorneweg andersweitig verkauft wurden und die mir zugesagte Stückzahl stetig abnahm und nur noch Durchschnitt bis Schrott zum Übernahmetermin bereit stand.
Und das schärfste, die Verkäufer dann noch auf den Preis bestanden!!
Anstand und die Wertigkeit des Wortes sind heute leider passe!Diese Tatsache hat mich dazu übergehen lassen das ich mein Zuchtvieh in Schottland kaufe,das ist zwar teurer, ich bekomme aber immer das Vieh was ich vorher gekauft habe, und dort gild noch Wort und Anstand!
Jo, das ist die andere Seite der Medaille. Kam mir auch gleich in den Sinn, daß Käufer auch übers Ohr gehauen werden. Leider gibt es schwarze Schafe überall, hier wie da. Ich werde mich demnächst mal mit dem familieneigenen Juristen zusammensetzen, wie man so einen Vertrag rechtsgültig formuliert. Deutsches Vertragsrecht ist ja leider nichts, was man mal eben in der Frühstückspause lernt. Und der gute alte Handschlag ist zwar gültig, aber schlecht beweisbar.

LG,
Steffi
Sheep happens

smallfarmer
Beiträge: 277
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:33

Re: Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von smallfarmer »

Sehe ich auch so, Anstand und Wertigkeit des Wortes sind heutzutage oft wertlos. Aber das war nicht immer so. Das Wort oder der Handschlag des Viehhändlers war in den siebzigern auch in Deutschland fix. Egal ob er draufgelegt hat oder nichts dran verdient.
Schöner Film aus Irland https://www.youtube.com/watch?v=ZbtimBo7kgY

Benutzeravatar
KABA
Förderer 2020
Förderer 2020
Beiträge: 436
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 20:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Zuchttiere - Käuferverhalten

Beitrag von KABA »

Uns hat ein befreundeter Anwalt, selber Schafhalter, mal erklärt, dass gemachte Anzahlungen bei Nichtabholung (oder auch verspäteter Abholung) natürlich nicht zurückgezahlt werden müssen - das ist Futter- und sonstiges Verpflegungsgeld. Zu klären wäre nur, wie hoch das sein sollte bei welchem Zeitraum zwischen Anzahlung und (geplanter) Abholung. :?:
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.

Antworten