Entschuldigung des Miniaturwunderlandes

Benutzeravatar
Schnucke
Förderer 2020
Förderer 2020
Beiträge: 289
Registriert: Mo 28. Jan 2019, 12:39
Wohnort: Kreis Nordfriesland
Schafrasse(n): Gotländer Pelzschafe, Guteschafe, Ouessantschafe
Herdengröße: 6

Re: Entschuldigung des Miniaturwunderlandes

Beitrag von Schnucke »

Ich werde weiter meine Bioprodukte, möglichst regional, kaufen. Immer wird das nicht gehen. Aber solange ich es mir leisten kann, bleibe ich dabei. In meiner eigenen Umgebung kommen keine Pflanzenschutzmittel und künstliche Dünger zum Einsatz.
Hier weiter zu diskutieren macht für mich keinen Sinn mehr. Eigentlich wollte ich nur um etwas mehr Aufmerksamkeit für die Umwelt bitten, aber da ich mich vorher nicht richtig fachkundig gemacht habe, kann ich Euren Argumenten kein Kontra mehr geben. Die Zeit alles genau nachzulesen habe ich nicht. Mein Fazit: Ich halte mich aus politischen Diskussionen raus. :flag:
LG Schnucke
"Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

Manfred
Beiträge: 1734
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 22:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Entschuldigung des Miniaturwunderlandes

Beitrag von Manfred »

Ich bemühe mich halt um eine ganzheitliche Sichtweise komplexer Zusammenhänge.
Wenn man sich mit den Vor- und Nachteilen beider Produktionsformen beschäftigt, lernt man halt, dass keine das Gelbe vom Ei ist.
Ich setze viel Hoffnung auf die positiven Entwicklungen, die ich weltweit in der Regenerativen Landwirtschaft (regenerative agriculture) sehe. Mit den neuen Methoden schaffen es viele Betriebsleiter, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und chemischen Düngemitteln deutlich zu reduzieren, aber gleichzeitig ein relativ hohes Ertragsniveau zu halten und ihre Böden zu regenerieren.
Wenn man es schafft, das Schwarz-Weiß-Denken abzulegen, tun sich in dem breiten Band dazwischen viele Möglichkeiten auf.
Deshalb plädiere ich auch dafür, die 2. Säule der Agrarförderung auf ein modulares Baukastensystem umzustellen und den Bodenschutz viel stärker in den Fokus zu nehmen.

Deutschland ist da leider sehr ideologisch und fällt dadurch weltweit deutlich zurück.
Nicht nur beim Wolf, sondern bei praktischen allen Landwirtschafts- und Naturschutzthemen fahren wir gegen die Wand und richten teils das Mehrfache an Schaden im Vergleich zum Nutzen an.
Aber früher oder später wird auch hier wieder mehr Vernunft einkehren.
Sehr schade ist es halt um all jene, die in der Zwischenzeit mit ihren guten Ansätzen auf der Strecke bleiben.

Benutzeravatar
Schnucke
Förderer 2020
Förderer 2020
Beiträge: 289
Registriert: Mo 28. Jan 2019, 12:39
Wohnort: Kreis Nordfriesland
Schafrasse(n): Gotländer Pelzschafe, Guteschafe, Ouessantschafe
Herdengröße: 6

Re: Entschuldigung des Miniaturwunderlandes

Beitrag von Schnucke »

Danke Manfred.
LG Schnucke
"Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

Antworten