Seite 1 von 4

Re: Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf

Verfasst: Mo 28. Okt 2019, 21:03
von smallfarmer
Sieht irgendwie hungrig aus, so von vorne geknipst. Keine Brust.
Muss ja nicht jedem gefallen.

Re: Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf

Verfasst: Mo 28. Okt 2019, 21:23
von Insane
smallfarmer hat geschrieben:
Mo 28. Okt 2019, 21:03
Sieht irgendwie hungrig aus, so von vorne geknipst. Keine Brust.
Muss ja nicht jedem gefallen.
:gaehn:
Tipp dazu: man muss auch nicht alles kommentieren; ist auf die Dauer redundant.

Unnötige Diskussion aus "Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf"

Verfasst: Mi 6. Nov 2019, 14:38
von Heumann
Insane hat geschrieben:
Mo 28. Okt 2019, 21:23
smallfarmer hat geschrieben:
Mo 28. Okt 2019, 21:03
Sieht irgendwie hungrig aus, so von vorne geknipst. Keine Brust.
Muss ja nicht jedem gefallen.
:gaehn:
Tipp dazu: man muss auch nicht alles kommentieren; ist auf die Dauer redundant.
Da hat er aber recht. Wenn das das Produkt der ganzen Zucht- und Importarbeit ist... dann müsst ihr euer schon ziemlich gutes Marketing noch etliche Klassen steigern.

Re: Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf

Verfasst: Mi 6. Nov 2019, 18:53
von Insane
Wie sehen deine 2 Monate alten Dillingslämmer aus?
Und danke für deine unbegründete (und ungefragte) Sorge und Meinung.

Re: Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf

Verfasst: Mi 6. Nov 2019, 20:09
von smallfarmer
Und was noch wichtig ist, will man ein gutes Marketing (egal ob Zuchttiere oder Handspinnwolle) haben ist
-Freundlichkeit, Freundlichkeit und noch mal Freundlichkeit :prost1:
-Anständigkeit :lachma:

-Ehrlichkeit :nick:
Fehlt auch nur eine dieser Eigenschaften springt der Funke zwischen Kunde und Verkäufer selten über.
Probierts doch mal mit einer guten holländischen Lämmermilch und einer shrewsbridge sheperdess,
da werden gesunde Lämmer besser als an der Mutter

Re: Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf

Verfasst: Mi 6. Nov 2019, 23:31
von Heumann
Das habe ich tierartübergreifend anders erlebt. Wenn du hochpreisig verkaufen willst, musst du etwas exklusives schaffen, hohe Preise für Schrott verlangen und Schrott als das Gegenteil anpreisen. Jeden Tag steht ein Dummer auf, der das glaubt, weil er an das Gute im Menschen glaubt. Im Nachhinein ist man immer schlauer.

Re: Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf

Verfasst: Do 7. Nov 2019, 11:38
von Insane
smallfarmer hat geschrieben:
Mi 6. Nov 2019, 20:09
Und was noch wichtig ist, will man ein gutes Marketing (egal ob Zuchttiere oder Handspinnwolle) haben ist
-Freundlichkeit, Freundlichkeit und noch mal Freundlichkeit :prost1:
-Anständigkeit :lachma:

-Ehrlichkeit :nick:
Fehlt auch nur eine dieser Eigenschaften springt der Funke zwischen Kunde und Verkäufer selten über.
Probierts doch mal mit einer guten holländischen Lämmermilch und einer shrewsbridge sheperdess,
da werden gesunde Lämmer besser als an der Mutter
Probier es doch mal mit Klappe halten.
Wir haben keine Probleme mit dem Verkauf von Wolle und Böcken. Wenn es bei dir anders ist, solltest du mehr arbeiten und weniger labern!

Re: Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf

Verfasst: Do 7. Nov 2019, 11:39
von Insane
Heumann hat geschrieben:
Mi 6. Nov 2019, 23:31
Im Nachhinein ist man immer schlauer.
Dann hab ich ja noch Hoffnung für dich

Re: Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf

Verfasst: Do 7. Nov 2019, 12:03
von Heumann
Meine teuersten gekauften Schafe von den Züchtern mit dem "größten" Namen und dem besten Marketing waren tendenziell auch die schlechtesten.
Schafe darf man nur da kaufen, wo die allermeisten zum Schlachter gehen. Da nimmt man dann am besten die Altschafe, die dort ausgedient haben und baut sich daraus eine eigene Herde auf. Einen guten Bock findet man relativ leicht, aber auch da nur bei Züchtern, die selektieren. Jemand der NUR oder fast nur männliche Zuchttiere produziert, ist ein Betrüger.


Das gleiche beim Hund. Da geht halt nichts zum Schlachter, deshalb muss man noch genauer auf die Eltern gucken und wissen, das Papiere an sich nicht viel aussagen.

Re: Suche Literatur zum Thema: Schwarzes Schaf

Verfasst: Do 7. Nov 2019, 12:24
von Steffi
Heumann hat geschrieben:
Do 7. Nov 2019, 12:03
Jemand der NUR oder fast nur männliche Zuchttiere produziert, ist ein Betrüger.
Wer macht denn sowas? Bzw. wie bekommt man das hin?

LG
Steffi