Pressemeldungen rund ums Schaf

schafbauer
Beiträge: 1523
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von schafbauer »

Guter Beitrag. Sind die nolana jetzt schon anerkannt? Witzig finde ich immer wieder den Rückhalt auf dorper wo so viele darüber schimpfen.
Es konnte mir bis dato nicht 1 Züchter definitiv sagen wie hoch die Zwillingsrate ist. 1 Züchter hat mir sogar davon abgeraten wenn ich davon leben möchte :gruebel:
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:
lavardos
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 128
Registriert: Di 4. Okt 2016, 15:32
Wohnort: HSK
Schafrasse(n): Braunes Haarschaf
Herdengröße: 25
Kontaktdaten:

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von lavardos »

Hallo schafbauer,

der Artikel ist zum Teil etwas „dorperlastig“ geschrieben. Das liegt sicher auch mit darin begründet, dass Herr Prof. Dr. Holtz, der die Dorper nach D geholt hat, an der Veranstaltung teilgenommen hat. Auch sind im Artikel kleine Fehler drin (...einmal wurde z. B. am Ende des Artikels falsch zitiert) .

„Dorperlastig“ meine ich in diesem Zusammenhang völlig wertfrei, nur, da es sich um eine Nolanaversammlung gehandelt hat und auch die Überschrift ja die Nolanas anspricht, habe ich diesen Begriff gewählt.

Zur Dorpereinkreuzung bei den Nolanas: Ein gewisser Prozentsatz der Dorpergenetik hat sicher auch der Nolanazucht gut getan. So konnten sicherlich die guten Innenkeulen der Dorper über die Einkreuzung die Bemuskelung der Nolanas verbessern.
Des Weiteren gelten im Allgemeinen die Dorperlämmer als sehr vital. (was ich aber von den NOL-LS auch behaupten würde)

Allerdings wird z. B. im Zuchtziel der Dorper keinen Wert auf komplette Abhaarung gelegt, was bei den Nolanas ein „no go“ wäre.

Ebenso muss man bei der Einkreuzung sehr auf die Klauenproblematik achten.
Meine - nicht repräsentative - Erfahrungen mit Dorpern ist doch eher negativ.

So habe ich mal mit einem (wirklich toll bemuskelt und auch top im Haarkleid stehenden) Dorperbock experimentiert.

Ein einziger weibl. Enkel ist geblieben. Bei gutem Futter und/oder feuchtem Untergrund gab es auffällig oft Klauenprobleme.

Aber nochmal: Der Einsatz des Bockes und vor Jahren ein zugekauften Muttertier können definitiv nicht repräsentativ sein. Es gibt sicherlich bei den Dorpern auch viele Tiere, die keine Klauenprobleme haben. (sicher auch meistens standortabhängig)

Zu deinen Fragen:
Ablammergebnis: Die Frage passt aktuell gut, da sich einige Herdbuchzüchter der Nolana-Landschafe sich kürzlich u. a. bzgl. genau der Frage ausgetauscht haben.

Nachweislich lag das AE bei diesen Züchtern sehr nahe beieinander, etwas über 180 % bei 1xLammung pro Jahr. Betriebe, die ihre Herden asaisonal lammen lassen, dürften dann sicher bei über 200% liegen.

Ganz aktuell habe ich aus meiner „Sommerdeckgruppe“ von 7 Müttern 13 Lämmer, was die o. g. Zahlen und auch die Asaisonalität bestätigen.

Die Frage nach der Anerkennung der Rasse: Derzeit läuft die Nolanazucht offiziell noch als „Zuchtversuch“ (bis 2024), es gibt parallel aber schon erste Überlegungen, wie und wann die nächsten Schritte eingeleitet werden sollen.

In der Schweiz wurden Nolanas bereits im Herbst diesen Jahres als Rasse anerkannt.
Die Schweizer Züchterkollegen haben allerdings auf eine Trennung der 2 Linien verzichtet.

In D wird derzeit - aus meiner Sicht auch aus gutem Grund - an den beiden Linien festgehalten.

Gruß
lavardos
alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 383
Registriert: Do 13. Okt 2016, 23:45

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von alpenblümchen »

schon damals im 2003 fand ich das bestreben zwei nolana linien zu züchten unvernünftig, und weckte wenig vertrauen. nur schon eine neue rasse züchten die erfolg haben soll ist schwierig. dann noch eine zweite die sich nicht am markt für schlachtlämmer orientiert. dazu kamen die hörner und die dunkle farbe. dunkle schafe sind in einem unübersichtlichen, weitem gelände schwer zu finden. bei der zucht schien ein marktkonformes schlachtlamm kein interesse zu haben.

bei den wenigen dorper damals war es auch nicht einfach einen bestand aufzubauen. aber es gab die rasse. ein blick hat mir genügt um zu wissen dass es ein wirtschaftliches schaf ist.

bitte nimmt es endlich mal zur kenntnis. dorper sind anfällig für moderhinke. ob es nass oder trocken ist spielt eine untergeordnete rolle. moderhinke wird durch bakterien verursacht. in einem klauenbad können die klauen von den bakterien befreit werden. wenn nach dem klauenbad die schafe auf eine weide verbracht werden auf der während einem monat keine klauentiere waren, hinken die dorper nicht.

nun verbreiten sich die dorper auch hier in frankreich. manche mischen sie mit schafen die träger der moderhinke bakterien sind. die sind dann aber nicht fähig die bakterien mittels einem kauenbad los zu werden. das endet dann so wie bei einigen in diesem forum die sich mal an dorper versucht haben.
schafbauer
Beiträge: 1523
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von schafbauer »

alpenblümchen hat geschrieben:schon damals im 2003 fand ich das bestreben zwei nolana linien zu züchten unvernünftig, und weckte wenig vertrauen. nur schon eine neue rasse züchten die erfolg haben soll ist schwierig. dann noch eine zweite die sich nicht am markt für schlachtlämmer orientiert. dazu kamen die hörner und die dunkle farbe. dunkle schafe sind in einem unübersichtlichen, weitem gelände schwer zu finden.
Und ich finde es perfekt.

Die Land Rasse leicht agil fruchtbar Farbe doch völlig egal und als Kreuzungspartner gedacht und die fleischrasse vereint genügsamkeit mit fleischfülle. Was will man mehr?
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:
Manfred
Beiträge: 1832
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 22:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von Manfred »

“Von der Schäferei kann man nicht mehr leben“

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inha ... 893fa.html
Benutzeravatar
LuckyLucy
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 12:39
Kontaktdaten:

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von LuckyLucy »

Manfred hat geschrieben:“Von der Schäferei kann man nicht mehr leben“

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inha ... 893fa.html
Es ist so unglaublich traurig :traurig: :traurig: :traurig:
LuckyLucy, schaffiebrig
Benutzeravatar
Babs
Förderin 2022
Förderin 2022
Beiträge: 982
Registriert: Do 29. Sep 2016, 07:41
Wohnort: Baden-Württemberg
Schafrasse(n): Skudden

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von Babs »

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (Chinesisches Sprichwort)
Benutzeravatar
KABA
Förderin 2022
Förderin 2022
Beiträge: 694
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 20:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von KABA »

Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.
Benutzeravatar
LuckyLucy
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 12:39
Kontaktdaten:

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von LuckyLucy »

LuckyLucy, schaffiebrig
alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 383
Registriert: Do 13. Okt 2016, 23:45

Re: Pressemeldungen rund ums Schaf

Beitrag von alpenblümchen »

an ostern mangelt es in der BRD an schlachtlämmern.

https://www.topagrar.com/news/Home-top- ... 28071.html
Antworten