Wolfabweisender Zaun - und was ist mit den Toren?

Antworten
Benutzeravatar
KABA
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 427
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 20:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Wolfabweisender Zaun - und was ist mit den Toren?

Beitrag von KABA » Do 6. Apr 2017, 22:08

Es heißt ja immer, dass der Zaun dann eine entsprechende Höhe und dazu noch einen Untergrabeschutz haben soll - aber was ist denn mit den Bereichen um die Tore?? Die haben ja nun weder diese Höhe (dann wären sie wohl auch kaum noch händelbar bei mehr als 3m Breite) und vor allem: da ist ja nun wirklich kein Untergrabeschutz möglich! Also DIE Schwachstelle schlechthin, und damit macht doch so ein Weidetor alle anderen Bemühungen zur Wolfsabwehr zunichte?!? oder seh ich da was falsch...?? OK - E-Zaun außen vor wäre noch 'ne Möglichkeit, wenn's denn möglich ist, aber sonst?
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3018
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Wolfabweisender Zaun - und was ist mit den Toren?

Beitrag von Henry » Do 6. Apr 2017, 22:12

Der Untergrabeschutz wird im Tor verlegt und die Außenseite wird elektrifiziert. Ebenso auch die Oberkante in 145cm Höhe.
Henry
der
Schafschützer

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 373
Registriert: Do 13. Okt 2016, 23:45

Re: Wolfabweisender Zaun - und was ist mit den Toren?

Beitrag von alpenblümchen » Do 6. Apr 2017, 23:18

- unter einem tor kann auch ein streifen betoniert werden.

- schwieriger wird es bei einem bach oder fluss.

- grundstückgrenzen verlaufen oft an hecken die auch grosse bäume enthalten. den zaun da einzugraben ist schwierig und kann grosse schäden
verursachen. besser alles ausreissen und dann den zaun erstellen.

Stockmann
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 289
Registriert: So 2. Okt 2016, 12:20
Wohnort: Schorfheide
Schafrasse(n): Nolana
Herdengröße: 20

Re: Wolfabweisender Zaun - und was ist mit den Toren?

Beitrag von Stockmann » Fr 7. Apr 2017, 08:20

Für Bäche und Flüsse mit schwankendem Wasserpegel gibt es bei E-Zäunung von Gallagher ein Gerät "Floodcontrol" oder so ähnlich. Wie das bei Festzäunen zu regeln ist, lass Dir am besten von den Zaunfans hier im Forum erklären. Ich habe da keinen Ratschlag.
Bei mir bleiben alle Schafe ungeschoren.

Benutzeravatar
KABA
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 427
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 20:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Wolfabweisender Zaun - und was ist mit den Toren?

Beitrag von KABA » Fr 7. Apr 2017, 23:06

Das größte Problem bei mir ist, dass ich meist nur kleine Flächen zur Verfügung habe, die nicht mir gehören, sondern die von mir in einem "Privat-Abkommen" mit den (verschiedenen) Eigentümern genutzt werden können/sollen. D.h. die Leute wollen schon, dass da Schafe drauf sollen, nur bei den Zäunen kann ich nicht nach Belieben aufrüsten, da sind dann nicht nur Absprachen mit den Eigentümern, sondern auch Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten der Nachbarn nötig - von anderen "Zaunhindernissen" wie Bäume, Hecken, Wasser, Steine im Boden o.ä. mal ganz abgesehen...
Grundsätzlich war die Frage aber auch deswegen gestellt, weil es bei Diskussionen nicht klar war, wie es bei möglichen Schadensfällen gesehen wird, wenn zwar der Zaun entsprechend den Vorgaben gebaut wurde, es aber beim Weidetor, aus welchen Gründen auch immer, nicht machbar war - dann gibt's wohl keine Entschädigung, oder??
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.

Benutzeravatar
Sasdi
Beiträge: 67
Registriert: Do 29. Sep 2016, 09:42
Wohnort: 14797
Schafrasse(n): Shetland (HB)
Herdengröße: 20
Kontaktdaten:

Re: Wolfabweisender Zaun - und was ist mit den Toren?

Beitrag von Sasdi » Sa 8. Apr 2017, 12:23

Grundsätzlich sind Weidetore natürlich eine Schwachstelle. Seit letztem Jahr bin ich sehr konsequent in der Rundumstromeinzäunung meiner Flächen. Vorher war ich da etwas sorgloser. Ich war wirklich erstaunt, wie viele Schwachstellen ich gefunden habe und wie viele ich trotz sorgfältigen Guckens übersehen hatte. Ich gehe davon aus, dass ein hungriger Wolf so lange den Zaun absucht, bis er die Schwachstelle gefunden hat. Also wird er irgendwann auf das Tor stoßen und dann ist es eine Kleinigkeit für ihn, auf die Weide zu kommen. Die Tore müssen also auch gesichert werden.
Ich habe keine festen Tore, baue mir aber manchmal Behelfstore mit zwei oder drei Steckfixhorden. Da habe ich es so gelöst, dass ich Weidezaunpfähle oben an die Horden gebunden habe, die ich mit zwei stromführenden Litzen sichere. So können die Horden nicht übersprungen werden.
Bei Toren würde ich versuchen mittels Isolatoren eine Litze so tief wie möglich anzubringen, damit er nicht drunter durch kann, und oben drüber ebenfalls ein oder zwei Litzen. Wenn das Tor so offen ist, dass er einfach durchsteigen kann, würde ich Maschendraht davor anbringen.
Wenn man die Litzen am Tor mittels Kabeln und Klemmen mit dem E-Zaun verbindet, kann man die Stromversorgung einfach abklemmen, wenn man das Tor öffnen möchte.
Ohne gesichertes Tor wird es wahrscheinlich keine Entschädigung geben.

LG Saskia
Strom Horde.jpg
Strom Horde.jpg (236.82 KiB) 1206 mal betrachtet

Antworten