Rabenvögel

Manfred
Beiträge: 1730
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 22:36
Wohnort: Frankenwald

Rabenvögel

Beitrag von Manfred » Mi 29. Mär 2017, 23:02

Steffi hat geschrieben:Hm, könnte man das Krähen-Thema evtl. abtrennen und in einen eigenen Fred verschieben? Die Infos sind sicherlich auch für andere interessant, nur unter "Winterweide" wird die niemand suchen... :gruebel:
Ich habe versucht, die beiden Themen so gut es Ging zu trennen.

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 373
Registriert: Do 13. Okt 2016, 23:45

Re: Winterweide

Beitrag von alpenblümchen » Mi 29. Mär 2017, 23:14

ihr macht hier zuviel auf panik mit der krähen und raben gefahr. für lämmer sind die nicht überall eine gefahr. dasselbe mit den füchsen. es scheint welche zu geben die können nicht unterscheiden zwischen krähen, raben und füchsen die an sonstwas gestorbenen lämmern fressen, und zwischen krähen, raben und füchsen die lämmer töten.

auch zwischen meinen lämmern die alle im freien geboren werden tumeln sich krähen. die töten aber keine lämmer.

mara
Beiträge: 206
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Winterweide

Beitrag von mara » Mi 29. Mär 2017, 23:20

Insane hat geschrieben:
mara hat geschrieben: 2. Nicht jedesmal wenn du eine siehst: wenn sie den Schafen zu nahe kommen, oder gar nach ihnen picken.
Das machen sie nur nachdem ich gefüttert habe. Die Schafe bekommen jeden Tag etwas gewürfeltes Brot und die Krähen hoffen wohl was ergattern zu können.
Das mit dem Picken hab ich nur einmal beobachtet und sorry, es war einfach witzig. Die Krähe hätte genauso gut fragen können: Biste tot? :lol:
Das Lamm ist nicht mal aufgestanden, das war wirklich kein "Angriff".

mara
Beiträge: 206
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Rabenvögel

Beitrag von mara » Mi 29. Mär 2017, 23:28

alpenblümchen hat geschrieben:ihr macht hier zuviel auf panik mit der krähen und raben gefahr. für lämmer sind die nicht überall eine gefahr. dasselbe mit den füchsen. es scheint welche zu geben die können nicht unterscheiden zwischen krähen, raben und füchsen die an sonstwas gestorbenen lämmern fressen, und zwischen krähen, raben und füchsen die lämmer töten.
So ist es, alles was tot ist, wird schnellstens entsorgt.
Unsere Weide ist direkt an der Bahnlinie und auf den Gleisen lag letzten Monat ein überfahrener Fuchs (um den es mir übrigens nicht leid tat, da definitiv nicht nur eine theoretische Gefahr).
Von dem war nach einem Tag jedenfalls nichts mehr übrig.

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3018
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Rabenvögel

Beitrag von Henry » Mi 29. Mär 2017, 23:32

Manchmal reiten die Krähen dann auch auf Schafen. Wie süß. Und hacken Löcher in die Rücken. Für die Maden ...
Henry
der
Schafschützer

Stockmann
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 289
Registriert: So 2. Okt 2016, 12:20
Wohnort: Schorfheide
Schafrasse(n): Nolana
Herdengröße: 20

Re: Rabenvögel

Beitrag von Stockmann » Do 30. Mär 2017, 11:13

In meiner Nachbarschaft hat jemand Wildschweine in einem großen Gatter gezüchtet: Alle Schwänze der Frischlinge sind von Krähenvögeln kupiert worden. Mein TA berichtete von zahlreichen ebenfalls durch Krähenvögel ausgehackten Kälberaugen.

Bei mir haben sie bisher nur positive Dienste als sofortige Entsorger der Schafs-Nachgeburten erbracht. :)
Bei mir bleiben alle Schafe ungeschoren.

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3018
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Rabenvögel

Beitrag von Henry » Do 30. Mär 2017, 11:28

Stockmann hat geschrieben:... nur positive Dienste als sofortige Entsorger der Schafs-Nachgeburten erbracht. :)
Das ist oft der Anfang ...
Henry
der
Schafschützer

mara
Beiträge: 206
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Rabenvögel

Beitrag von mara » Do 30. Mär 2017, 11:33

Ich glaube das wird jetzt mein letzter Beitrag zu dem Thema :engel1:

Das Ereignis, als Meisen in England plötzlich anfingen, der Verschluss der Milchflaschen aufzupicken ist ja auch so ein Fall: http://www.sueddeutsche.de/wissen/verha ... .3137695-2

Es ist auf jeden Fall erstaunlich, wie Vögel voneinander lernen und die Engländer hatten dazu mal sicher ein Problem.
Trotzdem würde ich jetzt nicht erwarten, dass unsere Meisen hier an die Milch gehen würden, würde ich welche rausstellen.
Zugegeben, Krähen die Tiere verletzen, sind sicherlich weit häufiger aber trotzdem kann es Verhaltensweisen geben, die Populationen in den einen Gebieten zeigen und in der anderen nicht.
Und ich bin sehr froh, dass sie das hier nicht tun.
Aber ich weiss, dass es möglich ist und bleibe wachsam :keule:

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3018
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Rabenvögel

Beitrag von Henry » Do 30. Mär 2017, 11:45

mara hat geschrieben:Aber ich weiss, dass es möglich ist und bleibe wachsam :keule:
Ziel erreicht! :)
Henry
der
Schafschützer

Benutzeravatar
Babs
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 762
Registriert: Do 29. Sep 2016, 07:41
Wohnort: Baden-Württemberg
Schafrasse(n): Skudden

Re: Rabenvögel

Beitrag von Babs » Do 30. Mär 2017, 12:21

Rabenvögel können, wenn es dumm läuft, auch zu Pansenproblemen bei Schafen führen: :o:
Vor einiger Zeit hatten wir tagelang gerätselt, wer unsere Schafe unerlaubterweise mit Brot fütterte.
Jeden Tag fanden sich Brot- und Brötchenreste auf der Weide und neben dem Wassereimer. Des Rätsels Lösung zeigte sich Tage später: da kam eine Krähenfamilie angeflogen, die Eltern mit jeweils einem ganzen trockenen Brötchen im Schnabel, welches sie zuerst im Wassereimer einweichten und dann gemeinsam mit ihren Jungen verspeisten. Für die Schafe fiel dabei auch etwas ab.
Ebenso wie von den Tüten mit Brot, die eine wohlmeinende Nachbarin an den Zaun hängte, von wo die Krähen sich ihren Anteil holten und den Rest auf der Weide verteilten.
Oder der umfunktionierte Ohrstöpselspender am Stall mit den Leckerlies: der ist zwar für die Schafe unerreichbar angebracht, aber man darf nicht vergessen, den Deckel zu schliessen, sonst: s.o.
"Wo das Glück einmal einkehrt, da greift es leicht um sich." Gottfried Keller

Antworten