Bartgeier

grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 499
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 15:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Bartgeier

Beitrag von grauwoller » Do 19. Sep 2019, 17:30

In Bayern soll der Bartgeier, auch unter dem Namen Lämmergeier bekannt, wieder angesiedelt werden.
Eine neue Herausforderung an den Schäfer hinsichtlich des Zaunbaus.....

Christoph

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1020
Registriert: Do 6. Okt 2016, 16:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

Re: Bartgeier

Beitrag von Steffi » Do 19. Sep 2019, 18:15

Oh cool, dann halten wir Schafe zukünftig in Volieren/Käfigen so wie Hühner? Ich hab gerade keine Ahnung, aber gehen Bartgeier an lebende Lämmer oder nur an tote? Nicht, daß ich mich darauf verlassen würde...

LG,
Steffi
Sheep happens

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1150
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 15:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Bartgeier

Beitrag von Insane » Do 19. Sep 2019, 18:37

Steffi hat geschrieben:Oh cool, dann halten wir Schafe zukünftig in Volieren/Käfigen so wie Hühner? Ich hab gerade keine Ahnung, aber gehen Bartgeier an lebende Lämmer oder nur an tote? Nicht, daß ich mich darauf verlassen würde...

LG,
Steffi
Prima, die räumen hinter den Wölfen auf... :eek:

"Mit der Spezialisierung auf Knochen hat der Bartgeier eine Nahrungsnische gefunden, die ihm von keinem anderen Tier streitig gemacht wird. Er wartet daher auch geduldig ab, bis sich andere Beutegreifer wie Füchse, Wölfe, Bären oder auch andere Geier am Kadaver gütlich getan haben."
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 499
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 15:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Bartgeier

Beitrag von grauwoller » Do 19. Sep 2019, 18:48

naja, es heisst immer so schön, der Geier ist ein Aasfresser, aber die Bartgeier sind für ihre Vorliebe für Plazenta bekannt.
Ist die Plazenta verspeist, kann man ja noch ein Neugeborenes hinterherschieben, wenn man schon mal in der Vorratskammer geladet ist....

Christoph

schafbauer
Beiträge: 1180
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Bartgeier

Beitrag von schafbauer » Do 19. Sep 2019, 22:31

Traurig :grant:
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3016
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Bartgeier

Beitrag von Henry » Fr 20. Sep 2019, 08:31

... alles voll die schöne Natur und so.
Henry
der
Schafschützer

mara
Beiträge: 206
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Bartgeier

Beitrag von mara » Mo 23. Sep 2019, 23:07

Jetzt habt ihr aber wohl einen Knall oder?
Geier sind Aasfresser, das weiss doch jedes Kind.
In der Schweiz werden jedes Jahr Bartgeier ausgewildert, hier habe ich das allererste mal etwas negatives zu diesen Vögeln gelesen, traurig echt!!

Benutzeravatar
st68
Beiträge: 166
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 16:19

Re: Bartgeier

Beitrag von st68 » Di 24. Sep 2019, 08:42

mara hat geschrieben:Jetzt habt ihr aber wohl einen Knall oder?
Kann schon sein, aber auch eine gehörige Portion Lebenserfahrung in Bezug auf den Warheitsgehalt der Aussagen der "Artenschützer", die Europa wieder zur unberührten Wildnis machen wollen, ohne das sich die Menschen irgendwie einschränken müßten.
mara hat geschrieben:Geier sind Aasfresser, das weiss doch jedes Kind.
Was machen Aasfresser, wenn sie kein Aas finden? Warum wird der Bartgeier auch Lämmergeier genannt? Wo liegen im Kulturland Europa noch dermaßen viele Knochen herum, das sich größere Populationen Bartgeier davon ernähren könnten? Tote Nutztiere dürfen jedenfalls nicht liegen gelassen werden.

Wie kann es sein, das hungernde Geier von Spanien bis nach Vorpommern fliegen und unterwegs NICHTS zu fressen finden, so dass sie irgendwo vom Himmel plumpsen und wieder aufgepeppelt werden müssen?
mara hat geschrieben:In der Schweiz werden jedes Jahr Bartgeier ausgewildert, hier habe ich das allererste mal etwas negatives zu diesen Vögeln gelesen, traurig echt!!
Und dieses Negative haben natürlich nur die Bartgeierhasser erfunden, um diese edlen und völlig harmlosen Tiere auszurotten.

mara
Beiträge: 206
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Bartgeier

Beitrag von mara » Di 24. Sep 2019, 13:36

Lebenserfahrung? Also du meinst Erfahrung mit Bartgeiern? Welche denn?
Was für eine "grössere Population"? Weisst du wie gross so ein Revier eines Bartgeiers sein muss, gerade weil er eine Nische besetzt?
Die Wahrscheinlichkeit, dass du je einen sehen wirst, ist ohnehin = 0.
Der Bartgeier ist gar nicht dazu ausgerüstet um selber Beute zu schlagen, schau doch mal die Füsse an.
Bei uns im Tierpark leben sie mit Schneehasen und -hühnern in der gleichen Voliere.
Und über den Lämmergeier müssen wir ja wohl nicht diskutieren, der gehört in die Kategorie Rotkäppchen & Co.
Ich fasse es echt gerade nicht, dass man über so etwas überhaupt diskutieren muss.
Hier ist sonst wirklich viel Fachwissen zu finden und bei Bedenken zum Wolf & Co. bin ich auch total einverstanden aber bei Geiern hörts also echt auf.
Geht's hier überhaupt um die Geier oder ist hier der Krieg Schafhalter vs. Naturschützer ausgebrochen und man ist einfach aus Prinzip gegen alles?
Sorry aber so kann euch niemand mehr ernst nehmen.
Es gibt genug Fakten, welche Probleme Beutegreifer in der Schafhaltung verursachen, da ist es doch nicht nötig, hysterisch gegen jedes Wildtier, dass sich nicht von Gras ernährt zu schiessen.

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1020
Registriert: Do 6. Okt 2016, 16:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

Re: Bartgeier

Beitrag von Steffi » Di 24. Sep 2019, 14:08

Naja, bei den Milanen hier, war ich auch erst unsicher, weil meine Schafe auf der Weide ablammen. Die sind aber bisher ganz brav und erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit bei mir. Mit Geiern fehlt mir jegliche Erfahrung, nur wird man mittlerweile bei Aussagen wie "nie" und "ausschließlich" skeptisch, seit der Wolf all die Dinge tut, die er niemalsnienich tun würde, wie uns die Wolfsbefürworter versprachen. Als Weidetierhalter ist man vermutlich mittlerweile recht dünnhäutig geworden, was potentielle zusätzliche Gefahren für unsere Tiere angeht. Ist auch so schon schwer genug.

LG,
Steffi
Sheep happens

Antworten