Zucht auf feine Wolle

Schaeps
Beiträge: 10
Registriert: So 2. Aug 2020, 18:28

Zucht auf feine Wolle

Beitrag von Schaeps »

Hat wer gute Informationsquellen zur Genetik von feiner Wolle/ Wollqualität?

Mich interessieren kleinere Schafe mit feiner Wolle, so wie Babydoll. Gibt es auch noch andere kleinere Rassen mit guter, feiner Wolle?
Dass Wollqualität von verschiedenen Genen abhängt ist mir klar, und auch dass die Umwelt die Qualität zusätzlich beeinflusst.
Auch das sehr feine Wolle für regnerische Gebiete nicht optimal ist ist klar.
schafbauer
Beiträge: 1383
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Zucht auf feine Wolle

Beitrag von schafbauer »

Da könnte dir Henry mit seinen Stehohren weiter helfen
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:
Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 15:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Zucht auf feine Wolle

Beitrag von Insane »

Der korrekte Fachbegriff ist: Hasenohrenschäfchen :love:
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:
Benutzeravatar
shorty
Förderer 2020
Förderer 2020
Beiträge: 478
Registriert: Do 29. Sep 2016, 12:14

Re: Zucht auf feine Wolle

Beitrag von shorty »

Schaeps hat geschrieben: Mi 5. Aug 2020, 19:07 Hat wer gute Informationsquellen zur Genetik von feiner Wolle/ Wollqualität?

Mich interessieren kleinere Schafe mit feiner Wolle, so wie Babydoll. Gibt es auch noch andere kleinere Rassen mit guter, feiner Wolle?
Dass Wollqualität von verschiedenen Genen abhängt ist mir klar, und auch dass die Umwelt die Qualität zusätzlich beeinflusst.
Auch das sehr feine Wolle für regnerische Gebiete nicht optimal ist ist klar.
rein interessehalber, warum solls feine Wolle sein ?
Möchtest Du sie selber verarbeiten ?
In dem Bereich von Southdown ( ist ja gar nicht so fein ) gibts schon das ein oder andere.. so ists nicht, da müsste man sich zwingend keine exotische Rasse holen.
aber verstehen kann ichs trotzdem , wo die Liebe eben hinfällt :-)))
grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 569
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 15:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Zucht auf feine Wolle

Beitrag von grauwoller »

Willst du dir Tiere zulegen, die genetisch zu feiner Wolle veranlagt sind, oder möchtest du deine Herde dahingehend verändern?
Wenn zweites zutrifft, kannst du natürlich in Richtung deines Zieles selektieren, und durch entspechende Anpaarung von feinwolligen Böcken vorankommen. Die Frage ist nur, kann man ohne Technik beurteilen, wie fein die Wolle wirklich ist!
Man beachte, dass die Winterwolle feiner ist als diew Sommerwolle. Ausserdem kann ich durch Fütterung einiges an der Feinheit manipulieren. So ist die sogenannte Hungerwolle als sehr feine Wolle das Resultat von Unterversorgung. Diese Tatsache machen sich die Alpaka-Züchter systemathisch zu Nutze, indem sie ihre Tiere vor der Probenahme auf extrem magere Standorte stellen, damit die Papiere auch möglichst feine Wolle ausweisen.
Solltest du aber eine Schafrasse suchen, die sehr feine Wolle produziert, bin ich eindeutig der falsche Ansprechpartner....

Christoph
schafbauer
Beiträge: 1383
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Zucht auf feine Wolle

Beitrag von schafbauer »

Insane hat geschrieben: Mi 5. Aug 2020, 19:58 Der korrekte Fachbegriff ist: Hasenohrenschäfchen :love:
O verzeiht mir den unkorrekten Fachbegriff zu wählen :minne:
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:
Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 15:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Zucht auf feine Wolle

Beitrag von Insane »

Beispielhafte Illustration :lol:
IMG_20200712_144309628~2.jpg
IMG_20200712_144309628~2.jpg (659.52 KiB) 549 mal betrachtet
Dateianhänge
IMG_20200712_144431318~2.jpg
IMG_20200712_144431318~2.jpg (886.14 KiB) 549 mal betrachtet
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:
grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 569
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 15:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Zucht auf feine Wolle

Beitrag von grauwoller »

bitte nicht abschweifen, es wurde nicht nach großrahmiger Schafrasse mit langen Ohren gefragt, sondern nach kleinrahmiger mit feiner Wolle.
Mir würden da die Shetland-Schafe als passend erscheinen, die eine sehr feine Wolle im dichten Stapel haben. Es kann gelegentlich bei den Böcken etwas Grannenhaar dabei sein, aber das könnte man sicherlich manuell problemlos entfernen.

Chreistoph
schafbauer
Beiträge: 1383
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Zucht auf feine Wolle

Beitrag von schafbauer »

und erst wenns wieder windig wird.....die armen....hoffentlich schweifen die dabei nicht ab :traurig:

und im winter schnee im ohr :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: kannste schifahren im linken ohr :lachma:
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:
Benutzeravatar
shorty
Förderer 2020
Förderer 2020
Beiträge: 478
Registriert: Do 29. Sep 2016, 12:14

Re: Zucht auf feine Wolle

Beitrag von shorty »

grauwoller hat geschrieben: Do 6. Aug 2020, 10:40 bitte nicht abschweifen, es wurde nicht nach großrahmiger Schafrasse mit langen Ohren gefragt, sondern nach kleinrahmiger mit feiner Wolle.
Mir würden da die Shetland-Schafe als passend erscheinen, die eine sehr feine Wolle im dichten Stapel haben. Es kann gelegentlich bei den Böcken etwas Grannenhaar dabei sein, aber das könnte man sicherlich manuell problemlos entfernen.

Chreistoph
Bei Shetlands hat man was die Wollverarbeitung betrifft nen weiteren Pluspunkt.
Die Farbvielfalt.
Kommt eben drauf an wo der Fokus liegt und was einem da als Konzept vorschwebt.

Aus Wollsicht fänd ich den Vorschlag jedenfals sehr spannend :-)))
Antworten