Künstliche Besamung

Thorsten
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 342
Registriert: Do 29. Sep 2016, 08:52
Wohnort: Kreis Stormarn (Schleswig-Holstein)
Schafrasse(n): Rauhwolliges Pommersches Landschaf und WH-Mischlinge
Herdengröße: 14

Re: Künstliche Besamung

Beitrag von Thorsten » Di 17. Jan 2017, 15:46

30 gleiche Lämmer will doch in Deutschland auch jeder Züchter am Ende sehen
Ich nicht! Und wenn ich es richtig verstanden habe, ist dies genau das, was Annegret kritisiert:
Hi,
für die Lammfleischerzeugung mag KB durchaus Vorteile haben. Was machen wir denn, wenn der Großteil der Population nur noch aus Halbgeschwistern, Vetter und Kusinen besteht? Siehe z.T. Hundezucht.
Ich möchte einen möglichst breiten Gen-Pool! Manche Probleme tauchen ja z.T. auch sehr spät auf. Beispiel Schwedische Fjällrinder: lange Zeit hat man dort eine Farbzucht betrieben. Alle Fjällrinder sollten möglichst reinweiß sein. Leider hat man zuerst nicht erkannt, dass ein dafür häufig eingesetzter Besamungs-Bulle auch Fruchtbarkeitsprobleme bei den männlichen Nachkommen vererbt hat. Letztendlich mussten Bullen einer eng verwandten Norwegischen Rinderrasse buchstäblich für frisches Blut sorgen. Heute haben Fjällrinder gerne auch eine Dalmatinermusterung - wie ihre Norwegischen Verwandten ;)

Beste Grüße,
Thorsten

schafbauer
Beiträge: 1172
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Besamung

Beitrag von schafbauer » Di 17. Jan 2017, 16:08

Henry hat geschrieben:Wenn AI möglich wäre (offiziell und von jemandem ders kann) wäre wenigsten die Basis einer Rasse zügig und ohne Streß zu verbreitern.
so ist es. und der generelle zuchtfortschritt wäre auch gesicherter
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Annegret
Beiträge: 179
Registriert: So 2. Okt 2016, 08:49
Wohnort: Rot am See
Schafrasse(n): Dorper
Herdengröße: 20

Re: Künstliche Besamung

Beitrag von Annegret » Mi 18. Jan 2017, 10:07

Danke Thorsten,

ich möchte niemandem die Möglichkeit nehmen, Lämmer, so wie Henry das vorschlägt, zu produzieren. Wir müssen nur, parallel dazu, dafür sorgen, dass der breite Genpool erhalten bleibt. Es können sich die Zuchtziele auch ändern und woher dann die gewünschten Eigenschaften nehmen?

Man sollte die Fehler der Milch- und Fleischviehzucht nicht wiederholen.

Gruß

Annegret

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 2993
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Besamung

Beitrag von Henry » Fr 8. Nov 2019, 19:20

Ich möcht das Thema gern fortschreiben und in die Runde fragen:
Wenn Du keinen eigenen Bock hätteste aber weibliche (HB-)Schafe und Du wolltest daraus Lämmer in einer Lammzeit, die nur eine Woche dauert, was würdest Du bezahlen?

Würdest Du lieber per Besamung zahlen odee einen höheren Preis pro Lamm akzeptieren (nach TU Ulraschall)?
Henry
der
Schafschützer

Antworten