Luzerneheu mit dem Mulcher?

Manfred
Beiträge: 1812
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 22:36
Wohnort: Frankenwald

Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von Manfred »

@Wilhelm:
Du hast im alten Forum darüber berichtet, dass du Luzerneheu mit dem Mulchgerät machst.
Das Thema treibt mich immer wieder mal um.

Machst du das noch?
Und wenn ja: Was für ein Typ von Mulchgerät mit welchen Einstellungen (Drehzahl, Arbeitshöhe?) verwendest du?
Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3876
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun, Wiltshire Horn, Merino Landschafe, Mules
Herdengröße: 169
Kontaktdaten:

Re: Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von Henry »

Ja, bitte, erklär's. Hab' es mehfach mit Mähen versucht. Brachte fast nur Stengel.
Henry
der
Schafschützer
Wilhelm
Beiträge: 132
Registriert: Do 29. Sep 2016, 10:36
Wohnort: Northeim
Schafrasse(n): Nolana, Soay
Herdengröße: 25
Kontaktdaten:

Re: Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von Wilhelm »

Hi,
ich verwende einen Duiker Schlegelhäcksler 2 m Arbeitsbreite hinter einem 90 Ps Trecker.
Schlegel werden vor dem Einsatz angeschärft zwecks besserer Schneidleistung.
Ich fange am Vormittag an wenn der meiste Tau raus ist.
Ich fahre mit 7-9 km/h und ca 1300 Umin.
Darauf achten, daß die Stängel gut abgeschlagen werden aber nicht gemust wird.
Bei Luzerne min 10, besser 12 cm Stoppelhöhe, sie schlägt dann sehr schnell wieder aus und hält länger durch, bei mir Ansaatjahr plus 3 Nutzungsjahre.
Die Stängel, auch Gräser, werden stark geknickt, besser als mit Aufbereiter am Kreiselmäher.
Bei massigem Aufwuchs gehe ich manchmal gegen Abend mit einem Kreiselheuer mit langsamster Drehzahl drüber um so eine Art Schwadandeutung zu ereichen und das Material etwas zu lüften damit es mehr auf den langen Stoppeln liegt und nicht platt am Boden. Bei geringerem Aufwuchs reicht das Häckseln und ich muß deshalb auch nicht zetten.
Bei wenig Masse und guten Trocknungsbedingungen, so ca 5 mm Verdunstung, dann am nächsten Morgen gegn 8°° beginne ich mit schwaden, das Material ist dann wie frisch gehäckselt und bröselt nicht. Das muß bei guten Bedingungen gegen 10-11 Uhr fertig sein weil sonst die feinen Blättchen schon wieder zu trocken sind und abbröseln. Am späten Nachmittag des nächsten Tages , spätestens des übernächsten Tages dann einpressen.
SSP (schlegeln, schwaden, pressen)
Diese Methode ist was für Faule. Haken ist die relativ geringe Flächenleistung von ca 1 ha/h beim Häckseln und uU beim Schwaden, kömmt auf die Breite des Schwaders an. Und wenns mal richtig naßregnet, ist nix mit breitmachen und nochmal schwaden. Jedenfallds nicht mit Luzerne und Klee. Dann sind tatsächlich nur noch Stängel übrig. Gras geht zue Not, ist aber dann auch nicht le jaune de l`oef. ( das Gelbe vom Ei)
Also vorher genau Wetterbericht studieren. Es werden ca 15 mm Verdunstung benötigt.
Achja, nochwas: die Methode ruiniert jedesmal also so 2-3 mal Jährlich meien Nerven.
Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 3876
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun, Wiltshire Horn, Merino Landschafe, Mules
Herdengröße: 169
Kontaktdaten:

Re: Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von Henry »

Ich glaube, ich bin da raus.

Wir hatten Luzerne als Direktsaat in der Wiese. Das Gras wurde unterdrückt. Das Heu waren nur Stengel. Als Weide - nach Gewöhnung - top! Als Heu im Wesentlichen Einstreu. Ich laß es abfressen. Da ich auf Dienstleister angewiesen bin, kann ich das niemals so perfekt koordinieren. Der Rundballen Presstengel kostet aber auch, wenn er unnütz ist.

Luzerne war ein Abenteuer. Kein Erfolgreiches. Grünpelletts kann hier keiner pressen ..,
Henry
der
Schafschützer
Manfred
Beiträge: 1812
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 22:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von Manfred »

Zu der Firma finde ich keine Infos?
Was für Schlegel sind denn an dem Gerät verbaut? Hammerschlegel aus Guss oder welche aus Blech?
Und das Material wird gar nicht richtig zerkleinert, sondern mehr geknickt?
Wenn hier der Lohner was mulcht, schaut das eher aus wie kurzer, zerfaserter Rasenschnitt.
Dirk
Beiträge: 8
Registriert: So 2. Okt 2016, 09:31
Wohnort: NRW
Schafrasse(n): Nolana
Herdengröße: 40

Re: Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von Dirk »

Manfred hat geschrieben:Zu der Firma finde ich keine Infos?
Ich denke es ist die Firma Dücker gemeint.
Manfred
Beiträge: 1812
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 22:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von Manfred »

Ich habe gerade noch was erinnert und bei Jim Howell nachgelesen. Ist evtl. von Interesse.
Er berichtet über seine Besuche auf der Estancia San Ricardo nahe General Villegas in Argentinien.
Die arbeiten sehr viel mit Luzerne auf ihren Weiden.
Es bleibt nach dem Beweiden ein Stängelrest von ca. 10" (gut 25 cm).
Dieser wird maschinell um 4-5" (also auf 12 bis 15 cm) eingekürzt. (Wie Wilhelms Schlegelhöhe)
Das machen sie, weil die Luzerne sonst aus dem Stängel wieder austreibt, was wohl den Ertrag und die Qualität deutlich mindert.
Durch das Einkürzen erfolge der Neuaustrieb überwiegend aus der "Krone", also vom Boden weg. (wie heißt das richtig auf Deutsch?)
Manfred
Beiträge: 1812
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 22:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von Manfred »

Dirk hat geschrieben:Ich denke es ist die Firma Dücker gemeint.
Danke dir.
Unter Dücker Schlegelmäher habe ich dieses Bild gefunden:
http://m.proplanta.de/Landtechnik_Bilde ... 055636.jpg

Hat deiner auch solche Schlegel, Wilhelm?
Manfred
Beiträge: 1812
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 22:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von Manfred »

Hier habe ich ein Video gefunden:
https://www.youtube.com/watch?v=kOpcfTf5UGQ

Das "Mähgut" scheint wirklich gröber zu sein als beim normalen Mulchen.
Aber das liegt vermutlich auch stark an der Einstellung?
alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 383
Registriert: Do 13. Okt 2016, 23:45

Re: Luzerneheu mit dem Mulcher?

Beitrag von alpenblümchen »

und weil willhelm nur mit 1300 touren mäht.
Antworten