Schrägfreßgitter: Erfahrungen?

Schwarzwälder
Beiträge: 11
Registriert: Di 11. Feb 2020, 08:05
Wohnort: Nord Schwarzwald
Schafrasse(n): Merino Landschaf/ Jura Schaf

Re: Schrägfreßgitter: Erfahrungen?

Beitrag von Schwarzwälder »

Hey Zesti,
Wo hast du das Fressgitter gekauft ?
Ich bin sehr auf deine Erfahrungswerte gespannt.
Grüße
schafbauer
Beiträge: 1446
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Schrägfreßgitter: Erfahrungen?

Beitrag von schafbauer »

Ja Wenn's geschlossen is . Ohne Schaf.
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:
smallfarmer
Beiträge: 345
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:33

Re: Schrägfreßgitter: Erfahrungen?

Beitrag von smallfarmer »

Zesti, ich bin auch Fan dieser selbstschliessenden Fressgitter und bin am überlegen meine Gangraufen damit aufzupimpen.
Was mir bei deiner geteilten Anordnung (zwei Elemente gekoppelt) an jedem Element rechts und links relativ viel Fressplatzbreite verlierst, durch die diagonal festgeschweissten Stäbe. Ich weiss, die sind notwendig da sich die Tiere sonst abdrücken.
Wäre es nicht besser gewesen ein Element in einem Stück zu nehmen.
Zesti
Beiträge: 100
Registriert: So 21. Mai 2017, 00:54
Wohnort: Ostsachsen
Schafrasse(n): Texel und Suffolk
Herdengröße: 12

Re: Schrägfreßgitter: Erfahrungen?

Beitrag von Zesti »

Schwarzwälder hat geschrieben: So 22. Nov 2020, 20:42 Hey Zesti,
Wo hast du das Fressgitter gekauft ?
Ich bin sehr auf deine Erfahrungswerte gespannt.
Grüße
Ich habe mich für die von Köhler entschieden, waren preislich ein wenig günstiger als die von Veno.
Erfahrungswerte kann ich gern später teilen, wenn gewünscht ist.
schafbauer hat geschrieben: So 22. Nov 2020, 20:52 Ja Wenn's geschlossen is . Ohne Schaf.
Ich bin auf 12cm gekommen, mit dem Handy geschätzt. Kann aber Mittwoch nochmal genauer messen.
smallfarmer hat geschrieben: So 22. Nov 2020, 21:04 Zesti, ich bin auch Fan dieser selbstschliessenden Fressgitter und bin am überlegen meine Gangraufen damit aufzupimpen.
Was mir bei deiner geteilten Anordnung (zwei Elemente gekoppelt) an jedem Element rechts und links relativ viel Fressplatzbreite verlierst, durch die diagonal festgeschweissten Stäbe. Ich weiss, die sind notwendig da sich die Tiere sonst abdrücken.
Wäre es nicht besser gewesen ein Element in einem Stück zu nehmen.
Ich habe auch die Gedanken zwecks einer kompletten Oder zwei.
Ich hab mich für zwei entschieden, weil ich da flexibler bin, zwecks zwei Gruppen und auch wenn ich sie wegnehmen will, sind sie leichter. Desweiteren werde ich, hoffe ich :) , irgend wann in einen anderen Stall umziehen und dann mit längeren ergänzen und die kurzen für kleine Gruppen nehmen.
Bin aber auch ein wenig enttäuscht, weil man auf der rechten Seite noch einen Fressplatz anbauen hätte können.
schafbauer
Beiträge: 1446
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Schrägfreßgitter: Erfahrungen?

Beitrag von schafbauer »

12cm wären aber richtig viel. Aber möglich
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:
Zesti
Beiträge: 100
Registriert: So 21. Mai 2017, 00:54
Wohnort: Ostsachsen
Schafrasse(n): Texel und Suffolk
Herdengröße: 12

Re: Schrägfreßgitter: Erfahrungen?

Beitrag von Zesti »

schafbauer hat geschrieben: Mo 23. Nov 2020, 19:48 12cm wären aber richtig viel. Aber möglich
habe nochmal nachgemessen. Der Erste Durchlass ist 10cm und die weiteren zwischen 10-12cm.
Denke die Lämmer bleiben drin, weil ich die Gitter ja auch höher gemacht habe.
Schwarzwälder
Beiträge: 11
Registriert: Di 11. Feb 2020, 08:05
Wohnort: Nord Schwarzwald
Schafrasse(n): Merino Landschaf/ Jura Schaf

Re: Schrägfreßgitter: Erfahrungen?

Beitrag von Schwarzwälder »

Hallo,
ich würde euch gerne mal nach 2 Wochen Nutzung von meiner Erfahrung mit dem Selbstgebauten Schrägfressgitter erzählen.

Meinem Empfinden nach hat sich die Futterverschwendung ( also das Heu rausziehen und die hälfte aus dem Mund fallen lassen ) um Mindestens 50% Minimiert, es liegt kaum noch etwas vor der Futterraufe.

Einzig Negative: Der Abstand zwischen den Schrägen richtig zu ermitteln. Ich habe diesen auf 17-18cm. Der Bock hat allerdings Richtig Probleme hier rein zu kommen.
Vielleicht haben ja mittlerweile noch andere Erfahrungen gesammelt oder bessere Ideen als Futterstätte.....
Grüße aus dem Schwarzwald und a Guts Neus!
schafbauer
Beiträge: 1446
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Schrägfreßgitter: Erfahrungen?

Beitrag von schafbauer »

17 bis 18cm aber geöffnet oder ? Ich meinte den geschlossenen Zustand. Aber ja Böcke tun sich schwerer aber es geht.
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:
Antworten